Die EKZ muss förderliche Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien schaffen

Die Parlamentarische Initiative von Florian Meier (Grüne, Winterthur) und den Mitunterzeichnenden aus der Klimaallianz hat im Rat eine Mehrheit erhalten. Damit wird die EKZ aufgefordert Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Ausbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energieträgern in hohem Masse begünstigen. Sie kann zu diesem Zweck auch zusätzliche finanzielle Mittel einsetzen. Die Rückliefertarife sollen so festgesetzt werden, dass sie einen starken Anreiz für den Ausbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energieträgern ergeben.

Der Verband unabhängiger Energieerzeuger (VESE) zeigt auf der Webseite pvpower.ch, dass der Kanton Zürich im Zubau pro Kopf auf dem drittletzten Platz steht. Dies begründet sicher auch darauf, dass das grösste EVU des Kantons, die EKZ, bei den Rückliefertarifen schweizweit auf den hintersten Rängen liegt! Damit soll endlich Schluss sein!

Die EKZ, welche im Besitz der Bürgerinnen und Bürger des Kantons Zürich ist, soll auch zur Energiewende im grössten Wirtschaftskanton beitragen und nicht nur im Ausland in erneuerbare Energien investieren.

Das Potential ist gegeben

Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist ein zentrales Standbein der Energiestrategie 2050 des Bundes. Damit kann die Grundlage geschaffen werden, um die Klimakrise meistern zu können. Das Potenzial ist nachgewiesen. Eine BFE Studie von 2019 zeigt auf, dass auf Dächern und Fassaden von Gebäuden ein ausschöpfbares Potenzial von 67 TWh Solar- strom erzeugt werden kann.

SP bringt sinnvolle Finanzierung zu Fall

Die SP bringt die sinn volle Finanzierung für die erneuerbaren Energien im Kanton Zürich zu Fall! Sie stimmen einem Zuschlag auf die Netznutzung zur Förderung der erneuerbaren Energien nicht zu.

Aktuell ist im Energiegesetz die Förderung der Produktion von erneuerbaren Energien nicht vorgesehen. Die Verantwortung dafür liegt beim Bund. Dieser hat sich bei der Photovoltaik stark auf Eigenverbrauchsanlagen fokussiert. Anlagen ohne oder mit nur einem geringen Eigenverbrauch können mit den aktuellen Einspeisetarifen, welche die Elektrizitätswerke auszahlen, nicht wirtschaftlich betrieben werden. Der Regierungsrat hätte einen Zuschlag auf die Netznutzung erheben sollen, um die Mittel wirtschaftlich effizient zu erheben. Der Bund und der Kanton Basel tun dies schon. Leider wird dies im Kanton Zürich wegen der SP nun verunmöglicht.

PI Förderliche Rahmenbedingungen

PI Netzzuschlag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.